sometimes life is stranger than fiction
Gib mir nur ein WORT

Nach den Erzählungen

der Erwachsenen muss mir alles, was in meiner Kindheit geschah, wichtig vorgekommen sein.
Ein solches Kind strebt wie von selbst einem künstlerischen Beruf entgegen."

- Manfred Krug in seiner Biographie


...
q.e.d., Herr Krug.
13.6.07 17:22


Billy Joel: "Piano Man"

Mann, ich weiß nicht, ich liebe diesen Song.

---

Its nine oclock on a saturday,
the regular crowd shuffles in
Theres an old man sitting next to me,
makin love to his tonic and gin
He says, son, can you play me a memory?
Im not really sure how it goes
But its sad and its sweet and I knew it complete
When I wore a younger mans clothes

Sing us a song, yoù're the piano man
Sing us a song tonight
Well, were all in the mood for a melody
And youve got us feelin alright

Now John at the bar is a friend of mine
He gets me my drinks for free
And hes quick with a joke or to light up your smoke
But theres someplace that hed rather be
He says, Bill, I believe this is killing me.
As the smile ran away from his face
Well Im sure that I could be a movie star
If I could get out of this place

Now paul is a real estate novelist
Who never had time for a wife
And hes talkin with davy whos still in the navy
And probably will be for life

And the waitress is practicing politics
As the businessmen slowly get stoned
Yes, theyre sharing a drink they call loneliness
But its better than drinkin alone


Its a pretty good crowd for a saturday
And the manager gives me a smile
cause he knows that its me theyve been comin to see
To forget about life for a while
And the piano, it sounds like a carnival
And the microphone smells like a beer
And they sit at the bar and put bread in my jar
And say, man, what are you doin here?

...

15.5.07 21:04


Worte haben Macht

Endlich mal wieder ein neues Scheibenweltbuch...

+++

"Worte haben Macht. Das liegt in der Natur unseres Universums. Die Bibliothek verzerrt Zeit und Raum in ziemlich großem Maßstab. Als sich im Postamt die Briefe anzusammeln begannen, speicherte es Worte. Es enstand etwas, das wir Gevaisa nennen, ein Grab lebender Worte. Bist du literarisch bewandert, Herr Lipwig?"
"Nicht sehr." Bücher waren für Feucht ein Buch mit sieben Siegeln.
"Würdest du ein Buch verbrennen?", fragte Pelc. "Ein altes Buch, arg mitgenommen, fast ohne Rücken, in einer Kiste mit Plunder?"
"Äh...wahrscheinlich nicht", sagte Feucht.
"Warum nicht? Weil dir die Vorstellung Unbehagen bereitet?"
"Ja, ich schätze, das ist der Grund. Bücher sind ... Man verbrennt sie nicht."
...
"Alle Worte haben etwas Macht. Das spüren wir instinktiv.
Manche Worte, wie Zaubersprüche und die wahren Namen der Götter, haben große Macht. Man muss sie mit Respekt behandeln.
In Klatsch gibt es einen Berg mit vielen Höhlen, und in diesen Höhlen sind mehr als hunderttausend alte Bücher begraben, größtenteils religiöse, jedes einzelne von ihnen mit einem weißen Leichentuch.
Das ist vielleicht etwas extrem, aber intelligente Leute haben immer gewusst, dass Bücher mit Rücksichtsnahme und Respekt beseitigt werden müssen."

- Ab die Post, Terry Pratchett

15.5.07 14:20


 [eine Seite weiter]



Gratis bloggen bei
myblog.de